Schlagwort-Archiv: Koffein

Koffein – Gefahr in der Schwangerschaft

Koffein ist eine unterschätze Gefahr in der Schwangerschaft. Ärzte und Eltern erkennen oft nicht das Risiko für das ungeborene Kind.

Wachstumsstörung? – Ursache Koffein

In den letzten Wochen vor der Geburt hieß es immer wieder, unser Kind wäre relativ klein, aber es sei noch alles im Rahmen. Ungefähr einen Monat vor der Geburt kam dann die Horrorbotschaft: Unser Baby sei deutlich zu klein und die Größe müsste dringend genauer überprüft werden. Direkt vor weg – es war falscher Alarm. Als einige Tage später der Spezialist im Krankenhaus die Berechnung durchführte, zeigte sich, dass einfach Messung und Schätzung der Frauenärztin falsch gewesen waren.

Aber in den Tagen dazwischen haben wir uns selbstverständlich die Frage gestellt, was die Ursache der zu geringen Größe sein kann und was wir vielleicht falsch gemacht haben. Wir stießen dann auf einen Punkt den wir tatsächlich nur unzureichend beachtet hatten – Koffein.

Auch Ärzte unterschätzen die Gefahr

Es war nicht so, dass wir uns nicht schon vorher über Koffein Gedanken gemacht hätten. Aber die Frauenärztin hatte meiner Freundin gesagt, zwei Tassen Kaffee am Tag seien völlig unbedenklich. Nur mehr sollte es nicht sein. Wie viel Koffein genau in einer Tasse Kaffee ist schwankt, aber grob lässt sich sagen, dass in einer Tasse (300ml) ca. 200mg Koffein sind. Zwei Tassen Kaffee entspricht also 400mg Koffein. Der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlene Maximalwert für Schwangere liegt jedoch bei 300mg, die USA und Norwegen setzen den Grenzwert sogar schon bei 200mg. Dies zeigt, dass die Empfehlung der Ärztin völlig falsch war! Die Gefahr, welche von Koffein ausgeht, wird also auch von Ärzten unterschätzt.

Grenzwerte für Koffein in der Schwangerschaft sogar noch zu hoch

Aktuelle Studien zeigen, dass die Grenzwerte von 300mg bzw. 200mg sogar noch zu hoch sind. Es stellte sich heraus, dass bereits ab 100mg pro Tag das Koffein eine negative Wirkung auf das Wachstum des Kindes hat. Dies wurde in Norwegen in einer großen Studie mit 60.000 Teilnehmerinnen bestätigt. (Hier ein Artikel dazu.) Ein verringertes Geburtsgewicht hat zwar keine unmittelbaren negativen Folgen, führt aber zu einer lebenslänglich schwächeren Konstitution und größerer Anfälligkeit für Gesundheitsprobleme.

Koffein ist nicht nur in Kaffee

Auch wer während der Schwangerschaft vollständig auf Kaffee verzichtet, kann die Grenze von 100mg Koffein überschreiten. Es hält sich z. B. hartnäckig das Gerücht, dass Tee kein Koffein, sondern Teein enthalte. Dies ist aber Unsinn, im Endeffekt ist das sogenannte Teein auch nichts Anderes als Koffein. Aber neben offensichtlichen Koffeinquellen wie Kaffee, Tee, Cola oder Energydrink, gibt es auch viele versteckte Koffeinquellen, so z. B. Schokolade.

Zum Schluss daher hier eine kleine Übersicht der Koffeinmenge in verschiedenen Stoffen:
(Alle Angaben sind ungefähr und ohne Gewähr. Informiert euch selbst und fragt im Zweifelsfall einen Arzt nach den genauen Werten!)
Filterkaffee: ca. 60 – 70mg pro 100ml.
Espresso: ca. 130mg pro 100ml.
Schokolade: ca. 20 – 90mg pro 100g (je mehr Kakaoanteil desto mehr Koffein).
Tee: ca. 30 – 40 mg pro 100ml.
Guarana: ca. 60 – 70mg pro 1g.
Mate-Limonaden: ca. 25mg pro 100ml.